Freie Plätze

Jetzt anmelden!

Sentiero delle Orobie

Unterwegs in den wilden Bergamasker Alpen

 

Tourenwoche Alpinwanderung

Freitag bis Samstag

4. bis 12. September 2020

 

Südlich an des Veltlin angrenzend erheben sich die Bergamasker Alpen, die Alpe Orobie. Wir starten diese Tourenwochen in der schönen Stadt Bergamo, die am südlichen Rand der Bergamasker Alpen liegt. Dabei erleben wir sehr steile und alpine Wege in einer Gebirgsregion, die uns Deutschscheizern kaum bekannt ist. Wir können auf eine sehr gute Hütteninfrastruktur benutzen, so dass sich das Gewicht des Gepäcks in Grenzen hält und wir die wilde Schönheit dieser steilen Berge noch besser geniessen können. Wir beenden die Woche wieder in Bergamo, wo wir uns der Annehmlichkeiten der schönen Altstadt und der kulinarischen Genüsse erfreuen können.

 

Anforderungen

Technik: T4, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich

Kondition: 7½h, 1150Hm auf, 1500Hm ab

Leitung

Thomas Winkler, Hinterberg 16, 9014 St. Gallen

Anmeldeschluss

31. Juli 2020

Maximal 7 TeilnehmerInnen. Sektionsmitglieder haben Vorrang!

Infos

Die TeilnehmerInnen erhalten per e-mail ein Infoblatt.

Kosten

Mit Halbtax Fr. 750.-

Mit GA Fr. 650.-

Die Teilnahme ist erst mit Zahlungseingang definitiv.

Kontodaten:

IBAN CH19 0078 4172 0003 2230 6

Kontonr. 85-123-0

Thomas Winkler, Hinterberg 16, 9014 St. Gallen

Vermerk: Sentiero delle Orobie

Es gelten die AGB von slowfoot-reisen.

 

Ausrüstung

Siehe Ausrüstungsliste Sommer

 

Details

Freitag, 04.09.2020

Anreise via Milano nach Bergamo. Übernachtung im Hotel.

Samstag, 05.09.2020

Fahrt mit dem Bus nach Valcanale (987m). Beginn des Sentiero delle Orobie orientale. Aufstieg zum Passo dei Laghi Gemelli (2139m) und kurzer Abstieg zum Rifugio Gemelli (1961m). Übernachtung im Massenlager des Rifugio.

T2, 5h, ↑1150Hm, ↓200Hm

Sonntag, 06.09.2020

Aufbruch vom Rifugio Gemelli vorbei am Lago Colombo und zum Passo d'Aviasco (2289m). Durch ein wildes Tal hinab zum Lago dei Frati und zur Alp Baita della Capra (1780m). Aufstieg zum Lago Fregablogia und zum Rifugio Calvi (2006m). Übernachtung im Massenlager des Rifugio.

T3, 5h, ↑550Hm, ↓500Hm

Montag, 07.09.2020

Vom Rifugio Calvi zuerst abwärts zur Alp Baita del Poris (1958m). Jetzt beginnt der lange Aufstieg via Laghetto del Poris zum Passo di Valsecca (2494m). Vorbei am Bivacco Fratini und hinunter zur tief eingeschnittenen Bachrunse des Val del Salto (1940m). Erneuter Aufstieg zum Rifugio Brunone (2295m).

T3, 6h, ↑900Hm, ↓600Hm

Dienstag, 08.09.2020

Jetzt wird es richtig alpin! Vom Rifugio Brunone zur WSW-Schulter des Pizzo di Redorta und über den Vedretta dei Secreti (bei Blankeis mit Leichtsteigeisen) in den Pass Simal (2712m). Steil und geröllig abwärts, teilweise mit Drahtseilen gesichert, teils in leichter Kletterei (Schwierigkeitsgrad I) hinab zum Lago di Coca. Jetzt wieder einfacher hinab zum Rifugio Coca (1892m). Übernachtung im Massenlager des Rifugio.

T4, 6h, ↑450Hm, ↓850Hm

Mittwoch, 09.09.2020

Nochmals eine alpine Etappe! Vom Rifugio Coca ein Stück des gestrigen Wegs hinauf und durch das Valle del Polledrino zum Passo del Corno (2250m). Nun queren wir sehr steile Hänge im auf und ab bevor über eine schmale Rinne und Geröll auf den heute höchsten Punkt (2325m) aufgestiegen wird. Danach in vielen Kehren abwärts zum Lago Barbellino und zum Rifugio Curò (1895m). Übernachtung im Massenlager des Rifugio.

T4, 5h, ↑550Hm, ↓550Hm

Donnerstag, 10.09.2020

Heute erwartet uns die längste Etappe und wir wechseln vom dunklen Gneis in den hellen Kalk. Vom Rifugio Curò zuerst leicht abwärts auf einem gesicherten Weg an einer steilen Felswand und später wieder aufwärts auf den Passo delle Miniere (2005m). Danach Abstieg ins Tal der Torrente Bondione (1630m) und gleiche wieder in einer langen Querung hinauf zum Passo della Manina 1799m). Abwärts in ein kleines Tal und wieder hinauf in die Sella dell' Asta (1968m). Unter dem Monte Barbarossa querend zuletzt steil und gesichert eine aussichtsreiche Scharte (2262m) beim Pizzo di Petto. Weiter zum Passo Fontanamora (2224m). Jetzt folgt eine aussichtsreiche Tour über felsbesetzte Rücken und eine Querung unter dem Monte Ferrante und schliesslich erreichen wir den Passo Scagnello (2075m). Ein kurzer Abstieg führt uns zum Rifugio Albani (1939m). Übernachtung im Massenlager des Rifugio.

T4, 7½h, ↑850Hm, ↓800Hm

Freitag, 11.09.2020

Unsere letzte Etappe auf dem Sentiero delle Orobie beginnt mit dem Aufstieg vom Rifugio Albani wieder zurück zum Passo Scagnello (2075m). Danach Abstieg bis zur Alp Baita Bassa Pagherola (1500m). Danach leicht aufwärts zur Alp Baita Bruseda und steiler hinauf zum Rifugio Olmo ((1819m). Kurzer Aufsteig zum Passo Olone (1850m). Nun beginnt der lange Abstieg via Malga del Campo auf dem Weg Flavio Tasca durch das Val Prione bis wir Castione della Presolana (870m) erreichen, unser Endpunkt der Tour.

Rückfahrt mit dem Bus nach Bergamo. Übernachtung im Hotel.

T4, 6½h, ↑200Hm, ↓1550Hm

Samstag, 12.09.2020

Am Morgen ist noch Zeit für Shopping, dann Heimfahrt via Milano nach St. Gallen.